Our website is also available in English - would you like to switch to this version?Switch to the English version
MADE & HOSTED
IN GERMANY
DRAFT

Tipps zur Einführung von Stackfield

Für eine erfolgreiche Einführung von Stackfield in Deinem Team / Unternehmen haben wir einige Aspekte für Deine Planung zusammengestellt. Stackfield kann als simples oder agiles Tool verwendet werden, daher können je nach Bedarf / Ausgangssituation / Größe des Unternehmens einzelne Punkte keine Rolle spielen.

Phase 1: Basiswissen aneignen

Als erstes sollte sich ein Verantwortlicher mit gutem Verständnis der Anforderungen des eigenen Unternehmens über das Produkt informieren und sicherstellen, dass die Software für die gewünschten Zwecke geeignet ist.

  • Was sind die Probleme im Unternehmen? Welche Prozesse gibt es und wie können diese abgebildet werden?
  • Informationen zum Produkt: Allgemeine Produktseite, branchenspezifische Informationen (unter dem Reiter "Lösungen") oder Aspekte zum Thema Sicherheit
  • Tipp: Stackfield zu Beginn kostenlos testen

Du benötigst dabei Hilfe oder hast noch offene Fragen?

Dann kontaktiere gerne unseren Support (support@stackfield.com). Für Entscheidungsträger bieten wir zusätzlich Webinare an, bei denen Du persönlich von Experten Antworten auf offene Fragen bekommst und eine Einführung erhältst.

Phase 2: Warum Stackfield verwenden?

Um Bewusstsein und Akzeptanz zu schaffen kommuniziere offen gegenüber allen Beteiligten – was ist geplant, aus welchem Grund (Zweck und Nutzen) und wie soll die Umsetzung erfolgen.

Du solltest Antworten auf folgende Fragen geben können:
  • Welche Ziele werden mit Hilfe von Stackfield erreicht?
  • Was sind die Prioritäten?
  • Für welche Tätigkeiten / Prozesse wird Stackfield genutzt?

Allen muss ihr eigener Nutzen (d.h. Erfüllung individueller Bedürfnisse) durch die Integration von Stackfield in den Arbeitsalltag bewusst sein. Du solltest dabei auch auf mögliche Bedenken eingehen, wie z.B. ob dadurch Mitarbeiter oder bereits etablierte Tools ersetzt werden.

Hier findest Du eine Hilfestellung um die obigen Fragen beantworten zu können.

Phase 3: Stackfield starten

Tipp: Damit der Start reibungslos gelingt und keine Verwirrung entsteht ist es gut die verwendeten Tools auf ein Minimum zu beschränken. Dies bedeutet z.B. Intern auf E-Mails, andere Kommunikationstools und Netzlaufwerke zu verzichten.

Einstellungen und Struktur in Stackfield gestalten

Workflows erstellen - Arbeiten mit Aufgaben

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten wie Stackfield konstruktiv in einen Workflow integriert werden kann. Damit die Nutzer das Tool gerne verwenden sollten dabei die Bedürfnisse der Mitarbeiter berücksichtigt werden.

Aufgaben zerteilen Projekte in umsetzbare Schritte, um diese zu gestalten ist es sinnvoll:
  • Wesentliche Anwendungsbereiche zu identifizieren
  • Arbeitsprozesse / Abläufe zu entbündeln, zu hinterfragen und zu optimieren
  • Absprache mit allen Beteiligten bei der Entwicklung von Standards

Bei wiederkehrenden und ähnlichen Aufgaben / Strukturen / Projekten empfiehlt es sich Raumvorlagen und Vorlagen für Aufgaben zu erstellen.

Tipp: Du kannst zunächst Aufgaben und Projekte selbst strukturieren und im Anschluss mit dem Team besprechen wie es für Alle am Besten funktioniert.

Unterstützer mit einbeziehen

Einflussreiche Personen (z.B. Teamleiter) können die Verwendung von Stackfield fördern und stärken.

Mitglieder einladen und Stackfield vorstellen

Tipp Launch-Team: Bei größeren Unternehmen kann auch mit einem Team / einer Abteilung, bei der die Personen regelmäßig miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten, gestartet werden. Nach und Nach können dann andere Teams / Abteilungen hinzufügt werden, die von dem Launch-Team lernen können.

  • Ankündigung zur Einführung von Stackfield (z.B. per E-Mail)
  • Nutzer zur Organisation und zu Räumen hinzufügen
  • Stackfield vorstellen, z.B. mit einem Kick-off-Meeting, Onboarding- und Power-User-Checkliste
  • Besprechung wie eine produktive Zusammenarbeit und Kommunikation im Team aussehen kann
  • In der Anfangsphase Benutzung der Nutzer überwachen und bei Bedarf Hilfestellungen geben

Phase 4: Aktives Training und Verbesserungen

Eine Software ist nur so gut wie ihre Anwender. Produktives Arbeiten muss in den Teams etabliert und gefördert werden. Es ist daher ratsam die Nutzer gezielt zu informieren indem die Ressourcen in Stackfield bereitgestellt werden, z.B. über Räume wie „Hilfe-Stackfield“ und „Plan-Stackfield“.

Dies kann wie folgt aussehen:

„Hilfe-Stackfield“: Lernmaterialien zur Verfügung stellen, sowie zum Training und gegenseitigen Austausch ermutigen

  • Deine Ausarbeitung des Punktes „Warum Stackfield verwenden?“
  • Onboarding-Checkliste zur schnellen Einarbeitung neuer Nutzer
  • Checkliste für Power-User (Fortgeschrittene)
  • Hinweis auf Stackfields Learning Center
  • Sammeln von bewährten Vorgehensweisen und Anwendungsbereichen
  • Bei Bedarf: Trainingsplan mit Meilensteinen / nächsten Schritten festlegen und Überprüfung von Fortschritten, sowie Schulungen oder Trainingssitzungen von Stackfield-Experten

Tipp Test-Bereich (z.B. "Spielwiese"): In diesem Raum können Alle die verschiedenen Funktionen ausprobieren ohne befürchten zu müssen, dass sie etwas „kaputtmachen“.

Tipp Stackfield-Experte / Key-User: Ansprechpartner im Unternehmen für andere Nutzer.

„Plan-Stackfield“: Informationen zur Gestaltung des Arbeitsplatzes

War dieser Artikel hilfreich?
Cookies & Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen ausschließlich eigene Cookies und Technologien, um Dir das bestmögliche Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Über die Datenschutz-Einstellungen kannst Du weitere Informationen finden und Deine Zustimmung jederzeit anpassen, widerrufen oder Verarbeitungen widersprechen.
Einstellungen anpassen
Alle akzeptieren
Ablehnen